Gender Gaga - Gleichberechtigung – Gleichwertigkeit – Gleichstellung

So lang noch die Kinder nicht ausgebrütet werden,
Die Leiber noch nicht schwer, nein leichter auf dieser Erden,
So lang unsere Schächte tief sind, und nicht nach oben steigen,
Wollen lachen, vögeln, nichts verjubeln, nichts vergeigen,
So lang 'ne Schnecke langsam sich bewegt:
Freut euch, wenn das Karakulschaf blökt,
Freut euch, wenn das Karakulschaf blökt.


Die Grünen waren Spinner und Blödmänner aus der 68er Kiffer Generation und sind es bis heute geblieben. Das einzige was sie trägt ist ihre "Antideutsche Ideologie und ihre Hass auf Deutsche, Weiße und Deutschland - getarnt hinter Sonnenblumen und Bienen.

Grünengründer 1979

Alles kleine Missionare und ein Nazi

"Sie waren alle kleine Missionare, viele Egozentriker, Spinner und Blödmänner" - so beschreibt es einer, der dabei war. Mitte März 1979 gründete sich in Frankfurt eine "Sonstige Politische Vereinigung" und nannte sich "Die Grünen". DER SPIEGEL GESCHICHTE


GENDER GEHIRNWÄSCHE


Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte vom 26. August 1789


Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948


Grundgesetz vom 23. Mai 1949


Marxisten und Neomarxisten und vulgärmarxistische grüne Feministinnen  interpretieren Menschenrechte und Grundgesetz ihrer antideutschen und Kinderfeindlichen, sexistischen Ideologie entsprechend um und entstellen sie!

Greifen damit die freiheitlichen Grundordnung und die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland gezielt an.


Die Ausdrücke ‚Gleichwertigkeit‘ und ‚Gleichstellung‘ kommen in allen drei oben angeführten Texten – beiden Menschenrechtsdeklarationen und dem Grundgesetz – nicht ein einziges Mal vor. 

Marxisten und Neomarxisten können oder wollen diese drei Dinge, diese drei Begriffe – sei es aus kognitiven Gründen oder aus bewusster und gezielter Verzerrung der Menschenrechte und des Grundgesetzes aus ideologischen Gründen (falsches (revolutionäres Kiffer) Bewusstsein durch (neo)marxistische Deformation) nicht auseinander halten.

Die etwas Schlaueren vermengen sie ganz gezielt, um so ihr teilweise pädophiles, ideologisches Konzept in die Menschenrechtsdeklarationen und das Grundgesetz quasi unter der Hand (von hinten anal) reinzuschieben. Die Naiveren, durch Inklusion und PISA Bildung verblödet, sowie die Schlichteren mit Berliner Abitur können das Unterschiedliche gedanklich nicht so richtig sortieren. Für sie ist das alles irgendwie das Gleiche.


Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 3 

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.


Mensch ist, wer Mann, Frau, Kind oder Es ist!

Es bedarf grundsätzlich keine "Sonderrechte" für Frauen oder Kinder, besonders nicht, da diverse Ideologien schon im Kindergarten den Kindern als Spielzeug einen Analplug in die Hand geben, um erwachsenen Männer an den kirchlichen Hoden zu spielen oder zu erzählen kleine Mädchen oder Jungs  gehen gerne mit alten geilen perversen Torgau Päderasten und grünen Pädophilen ins Bett.


Wenn Minderheiten über die Mehrheitsgesellschaft mit mehr "Rechten" privilegiert werden,

fördert das nur den Unfrieden in der Gesellschaft und spaltet die Gesellschaft in Deutschland

6000 „Stammtischkämpfer“ gegen Rassismus


Bündnis mit Spitzenpolitikern von SPD und Grünen wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Im Verfassungsschutzbericht des Jahres 2016 taucht in einigen Bundesländern auch ein Bündnis auf, dass sich dem Kampf gegen die AfD verschworen hat. Beobachtet werde es deshalb, weil es in diesem Zusammenhang mit gewaltbereiten linksextremistischen Gruppierungen zusammenarbeitet.

Hass als höchste Tugend. Oder: Gestern wir – heute ihr!

Den moralischen Universalismus, der übrigens nicht nur jedem Menschen bestimmte Rechte zusichert, sondern auch Pflichten, insbesondere die Pflicht, die Würde und Freiheit und Gleichheit an Rechten eines jeden anderen zu achten, lehnen  die Neuen Links-grün versiften Sexisten ab, die inzwischen einem kulturellen und ethischen Relativisimus frönen und von manchen bestimmte Pflichten (Achtung der Menschenrechte der anderen) nicht konsequent einfordern, weil dies nicht ihrer kulturellen Tradition entspricht, die man achten müsste.


Damit aber entziehen sie den universalen Menschenrechten den Boden, denn diese sind gerade nicht relativistisch, nicht auf eine bestimmte Kultur bezogen. Und damit erzeugen die pädophilen Päderasten ein schiefes Gefälle, weil sie diese Menschen zwar in den Genuss der universalen Menschenrechte kommen lassen wollen, ohne ihnen aber verbindlich abzufordern, dass sie ebenso die Menschenrechte aller anderen zu achten und zu respektieren haben.


So kann aber natürlich keine Gesellschaft auf Dauer funktionieren, wenn alle die gleichen Rechte haben sollen, aber manche, weil das nicht ihrer Tradition und Kultur entspricht, diese Rechte der anderen nicht achten müssen.

Die Einen haben dann Rechte und Pflichten – beides muss natürlich immer einhergehen! -, die anderen haben primär Rechte und zwar solche Rechte, deren Grundlage, Begründung und Rechtfertigung sie teilweise sogar ablehnen, die Rechte aber gleichwohl gerne in Anspruch nehmen, ohne umgekehrt sich zur Einhaltung dieser Rechte bei den anderen verpflichten.